Aktuelles

Thema: Umweltpolitik

30.06.2022
Kreislaufwirtschaft
Verbraucherfreundliche Sammlung von alten Elektrogeräten startet
Ab Juli wird die Entsorgung alter Elektrogeräte wie Smartphones, Elektrorasierer oder Taschenlampen einfacher. Die Verbraucherinnen und Verbraucher können ausgediente Geräte dann unkompliziert und kostenlos in Supermärkten und Discountern zurückgeben. "Wir schaffen ein breites Netz an alltagsnahen und leicht erreichbaren Rücknahmestellen. Die Rückgabe von alten Elektrogeräten soll so einfach werden wie der Neukauf. Das ist ein wichtiger Schritt, um mehr Elektrogeräte für ein hochwertiges Recycling zu sammeln", erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Bundestagsabgeordnete für den Schwalm-Eder...
mehr erfahren
21.06.2022
Besuch Kita "Schatzkiste" in Wabern
Tag der kleinen Forscher 2022
Für den „Tag der kleinen Forscher 2022" habe ich die Kita "Schatzkiste" in Wabern besucht. Unter dem Motto "Geheimnisvolles Erdreich - die Welt unter unseren Füßen" haben mir die Kindern stolz ihre Erdbeeren gezeigt, die auf gesunder Erde in den Hochbeeten wachsen. Obwohl wir uns täglich darauf aufhalten, nehmen wir den Boden oft nicht wahr. Dabei erfüllen Böden wichtige Funktionen für uns: Sie sind die Grundlage für unsere Lebensmittelproduktion. Ohne gesunde Böden keine gute Nahrung. Böden filtern das Wasser und schaffen so neues, sauberes Trinkwasser für uns. Böden sind ein w...
mehr erfahren
13.06.2022
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Bettina Hoffmann als Kuratoriumsmitglied berufen
Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat Bundestagsabgeordnete Dr. Bettina Hoffmann aus Niedenstein in das Kuratoriumm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)berufen. Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz ist damit eine von fünf Persönlichkeiten, die zum ersten Mal in das Kuratorium berufen wurden. "Ich empfinde es als große Ehre, in dieses für die Umweltpolitik so wichtige Kuratorium berufen worden zu sein. Die Stiftung leistet eine tolle Arbeit und fördert wichtige Projekte. Nie war es wichtig...
mehr erfahren
22.05.2022
Interview HNA
Tag der Artenvielfalt
Zum Tag der Artenvielfalt hat die HNA ein Interview mit mir geführt. Vor welchem Problemen wir stehen und wie wir das als Bundesregierung angehen, könnt ihr im Text nachlesen. Besonders wichtig ist mir das Aktionsprogramm "Natürlicher Klimaschutz", welches wir als Umweltministerium auf den Weg bringen. Mit insgesamt 4 Milliarden Euro wollen wir Maßnahmen im Naturschutz fördern, die gleichzeitig einen positiven Effekt fürs Klima haben.         
mehr erfahren
12.05.2022
Bürgerenergie
Bundesregierung sorgt für bessere Beteiligung
„Wenn wir jetzt in den massiven Ausbau von Wind und Solar sowie in mehr Energieeffizienz investieren, hilft das nicht nur im Kampf gegen die Klimakrise", sagt Dr. Bettina Hoffmann zum Klima- und Transformationsfonds der Bundesregierung. „Damit stellen wir auch die Weichen für eine sicherere Versorgung mit preiswerter und erneuerbarer Energie", so die Bundestagsabgeordnete der Grünen für den Wahlkreis Schwalm-Eder und Frankenberg."Das ist ein doppelter Gewinn: Sowohl die ausgetrockneten Böden als auch die Preisexplosionen durch Putins fossile Energieimporte zeigen, wie dringend gehandel...
mehr erfahren
03.05.2022
Moore schützen
Besuch Emsdettener Venn
Gemeinsam mit Jan-Niclas Gesenhues, meinem Kollegen aus der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, habe ich das Emsdettener Venn in Nordrhein-Westfalen besucht. Das Emsdettener Venn ist der Rest eines intakten Hochmoores und steht seit mehr als einem halben Jahrhundert unter Naturschutz. Dennoch ist auch das Emsdettener Venn gefährdet. Vor allem in den warmen Sommermonaten droht das Hochmoor zu fallen, weil aufgrund der landwirtschaftlichen Nutzung auf angrenzenden Äckern zu wenig Wasser im Moor bleibt. Zu viele Moore in Deutschland sind in einem schlechten Zustand. Über 90 Prozent...
mehr erfahren
31.03.2022
Stellenausschreibung
wiss. Mitarbeiter*in, Schwerpunkt Naturschutz
Dr. Bettina Hoffmann MdB, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) sucht zum 1. Mai 2022 ein*e wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Naturschutz (w/m/d) in ihrem Abgeordnetenbüro im Deutschen Bundestag. Als parlamentarische Staatssekretärin im BMUV suche ich ein*e Mitarbeiter*in, die/der meine Arbeit an der Schnittstelle zwischen Bundestagsfraktion und Ministerium unterstützt. Dies umfasst schwerpunktmäßig die inhaltliche Beschäftigung mit natürlichem Klimaschutz, Biodiversit...
mehr erfahren
30.03.2022
Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz
BMUV veröffentlicht Eckpunkte
Mit dem Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz bringt die Bundesregierung ein Vier-Milliarden-Euro-Programm auf den Weg, das die biologische Vielfalt stärkt und Klimaschutz durch Schutz und Wiederherstellung von Mooren, Gewässern, Wäldern und Böden fördert. „Klimaschutz und Naturschutz gehören untrennbar zusammen", sagt Dr. Bettina Hoffmann, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwalm-Eder/Frankenberg. „Moore, Feuchtgebiete, Wälder und Gewässer sind wichtige Verbündete im Kampf gegen die Klimakrise." Dr. Bettina Hoffmann: „Den Natürlichen Klimaschutz möchten wir auch in...
mehr erfahren
23.03.2022
Solarenergie
Ausbau auf Agrarflächen
Zum geplanten Ausbau der Solarenergie auf versiegelten und landwirtschaftlich genutzten Flächen erklärt Dr. Bettina Hoffmann: „Dies ist eine Chance für ländliche Regionen wie den Schwalm-Eder-Kreis und Waldeck-Frankenberg: Um den Ausbau nachhaltiger Stromgewinnung auszubauen, setzt die Bundesregierung auf einen möglichst naturverträglichen Ausbau der Solarenergie. Vorrangig geht es um Dächer und versiegelte oder vorbelasteten Böden sowie Seitenrandstreifen an Autobahnen und Schienenwegen. Kommunen können beispielsweise Parkflächen überbauen und an den Einnahmen beteiligt werden. D...
mehr erfahren
02.03.2022
PM: Tag des Artenschutzes
Mehr Waldwildnis nötig
Er jährt sich am 3. März zum fast 50. Mal und ist doch wichtiger denn je: Der Tag des Artenschutzes, der seit 1973 auf bedrohte Tiere und Pflanzen hinweist. Feldhamster, Feldhase und Frauenschuh sind nur drei der bedrohten Arten in Hessen, auch die heimische Wildkatze gehört dazu. Sie galt jahrzehntelang als fast ausgestorben. „Damit gefährdete Arten wie die Wildkatze langfristig bei uns überleben können, müssen wir dafür sorgen, dass mehr Wälder der Natur überlassen werden", sagt Dr. Bettina Hoffmann, Bundestagsabgeordnete der Grünen. Denn gerade die urigen Buchenwälder sind wic...
mehr erfahren
18.12.2021
Neue Aufgabe
Parl. Staatssekretärin im BMUV
Seit Dezember bin ich Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. Im Team mit Steffi Lemke als Umweltministerin, Stefan Tidow als Staatssekretär, Christiane Rohleder als Staatssekretärin und Chris Kühn als parlamentarischem Staatssekretär will ich die nächsten vier Jahre die Umweltpolitik gestalten. Dabei möchte ich an meine Arbeit der letzten Jahre anknüpfen und mich intensiv um den Schutz von Umwelt und Gesundheit kümmern. Saubere Luft und sauberes Wasser, intakter Boden und eine gesunde Tier- und Pf...
mehr erfahren
24.11.2021
Koalitionsvertrag
Fortschritt für Umweltschutz
Zum Koalitionsvertrag zwischen SPD, BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und FDP erklärt Dr. Bettina Hoffmann MdB: „Dieser Koalitionsvertrag ist nicht nur ein echter Fortschritt fürs Klima, sondern auch für den Schutz der Umwelt. Als Teil des Verhandlungsteams Umwelt und Naturschutz blicke ich auf harte Verhandlungen zurück, die sich aber im Ergebnis gelohnt haben. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik denkt die Bundesregierung Klima- und Ressourcenpolitik konsequent zusammen. Unser Land setzt sich erstmals klare Ziele für die Reduktion des Ressourcenverbrauchs. Mit gesetzlichem Abfallvermeid...
mehr erfahren
22.09.2021
Saubere Luft
WHO-Leitlinien jetzt umsetzen, Gesundheit und Klima schützen
Zur Aktualisierung der Leitlinien für Luftschadstoffe durch die Weltgesundheitsorganisation erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit: „Mehr Einsatz für saubere Luft hilft unserer Gesundheit und dem Klima gleichermaßen. Wir müssen die neuen Erkenntnisse der Weltgesundheitsorganisation zur schädlichen Wirkung von Luftschadstoffen ernst nehmen. Dazu zählt, dass wir die neuen Leitlinien in Deutschland und Europa konsequent umsetzen. In Deutschland besteht akuter Handlungsbedarf. Luftverschmutzung ist weiterhin das umweltbedingte Gesundheitsrisiko Nu...
mehr erfahren
20.09.2021
Hochwasserschutz verbessern
zu wenig Fördergeld kommt in den Kommunen an
Die Bundesregierung hätte in den vergangenen Jahren den Hochwasser- und Starkregenschutz deutlich stärker vorantreiben können. Das geht aus einer kleinen Anfrage von Lisa Badum und Bettina Hoffmann hervor. Zwar lässt die Bundesregierung in ihrer Antwort keinen Zweifel daran, dass Extremwetterereignisse mit fortschreitender Klimakrise zunehmen. Allerdings folgen aus der glasklaren Analyse kaum Konsequenzen. Das Thema hat nach wie vor nur eine geringe Priorität. Bislang gibt es weder bundessweit einheitliche Starkregen-Risikokarten noch eine in Gesetze gegossene Wasserstrategie. Die Ko...
mehr erfahren
10.09.2021
Klimaschutz ist Gesundheitsschutz
"Gegen die Klimakrise gibt es keinen Impfstoff"
Ob wir gesund oder krank sind, hängt nicht nur von unserer Lebensweise ab, sondern entscheidend auch vom Klima: Wir brauchen sauberes Wasser, gute Luft, erträgliche Temperaturen und gutes Essen. Gemeinsam mit Katrin Göring-Eckart zeigt Bettina Hoffmann konkrete Maßnahmen in diesen vier Handlungsfeldern auf. Allein 2018 sind über 20.000 Menschen in Deutschland an Hitze gestorben. Auch Stürme, Dürren, Waldbrände oder Starkregen und Überschwemmungen gehören zu den unmittelbar zu erwartenden Folgen einer ungebremsten Klimakrise. Die vielen Verletzten, Toten und traumatisierten Menschen a...
mehr erfahren
06.09.2021
Plastikmüll ist teuer
WWF schätzt Lebenszeitkosten der Jahresplastikproduktion auf 3,7 Billionen Dollar
Zur WWF-Warnung zu den Folgekosten von Plastikmüll erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: „Plastik ist bei vielen Anwendungen ein sinnvoller Werkstoff. Doch auch in Deutschland landet immer noch viel zu viel Plastik in der Umwelt, in der Müllverbrennung oder in Müllexporten. Auch deutscher Plastikmüll ist mitverantwortlich für die Vermüllung der Meere, massenhafte CO2-Emissionen und Gesundheitsschäden auf illegalen Mülldeponien im Ausland. All das verursacht hohe Kosten für unsere Gesellschaft, die wir uns viel zu selten vergegenwärtigen. Das SPD-geführte Um...
mehr erfahren
05.08.2021
Handlungsfeld Wasserpolitik
Vor welchen Herausforderungen stehen wir in der nächsten Legislaturperiode?
Das Magzin transparent der Gelsenwasser AG hat Dr. Bettina Hoffmann drei Fragen zur aktuellen Wasserpolitik gestellt. Hier ihre Antworten: 1. Wie bewerten Sie die Wasserstrategie des Bundesumweltministeriums? Svenja Schulze hat in ihrer Amtszeit kaum etwas für den Wasserschutz getan. Unverbindliche Dialogrunden und Absichtserklärungen reichen nicht. Die Nationale Wasserstrategie fügt sich da ein. Sie wurde erst am Ende der Legislatur vorgelegt, ohne Ressortabstimmung und ohne Konzept für Umsetzung und Finanzierung. Dabei braucht es dringend Reglungen. Etwa dafür, dass nicht allein Kommune...
mehr erfahren
29.07.2021
Hochwasserschutz jetzt verbessern
Konsequenzen aus der Flutkatastrophe ziehen
Die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und NRW ist eine nationale Tragödie. Mehr als 180 Menschen sind ums Leben gekommen, Zehntausende haben ihr Zuhause und damit ihre Heimat verloren, die materiellen Schäden werden sich schätzungsweise im zweistelligen Milliardenbereich bewegen. Die Bewältigung dieser Katastrophe und der Wiederaufbau werden unser Land und vor allem die betroffenen Menschen und Regionen Jahre beschäftigen. Die jüngste Katastrophe unterstreicht die Dringlichkeit und Notwendigkeit konsequenten Klimaschutzes. Global ist die Temperatur bereits um über 1 Grad gestiegen - ab...
mehr erfahren
07.07.2021
Gefährlicher Elektroschrott
Viele Chemikalien können Krebs, Diabetes oder Allergien verursachen
Zum WHO-Bericht über gesundheitlichen Folgen durch Chemikalien aus Elektroschrott erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: „Die Bundesregierung kapituliert vor dem illegalen Export von giftigem Elektroschrott aus Deutschland. Damit gefährdet sie die Gesundheit von Menschen weltweit. Viele dieser Stoffe können Krebs, Diabetes, ungewollte Kinderlosigkeit oder Allergien verursachen. Besonders betroffen sind Kinder und Frauen in Staaten des globalen Südens, in denen illegaler Elektroschrott aus Deutschland und Europa ohne Schutzmaßnahmen deponiert und verwertet wird. Wi...
mehr erfahren
28.06.2021
Wirrwarr bei Recyclinglabels
Nur 5,8 Prozent Recyclinganteil in Plastikverpackungen
Ob Käseverpackung oder Wasserflasche – viele Hersteller werben mit Lebensmittelverpackungen aus recyceltem Material. Doch eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Dr. Bettina Hoffmann zeigt: Der Anteil an recyceltem Plastik in Kunststoffverpackungen in Deutschland liegt bei lediglich 5,8 Prozent. Einsatz von Kunststoffrezyklaten in Deutschland sehr niedrig Die rund 4,4 Mio. t. in Deutschland hergestellten Kunststoffverpackungen bestehen im Schnitt nur zu 5,8 Prozent aus recyceltem Plastik, das von Haushalten stammt (sog. Post-Consumer-Rezyklate). Lediglich rund 0,3 Mio. ...
mehr erfahren
28.06.2021
Pfand auf Handys
200 Millionen Handys verstauben in Schubladen - diesen Schatz müssen wir heben.
Zur Debatte um einen Pfand auf Handys erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: „Umweltministerin Schulze ist auch nach vier Jahren Amtszeit planlos, wie sie die immer weiter wachsenden Berge an Elektroschrott in den Griff kriegen will. Dabei sind Geräte wie Smartphones wichtige Rohstofflager von Gold, Silber oder Kupfer. Allein in Deutschland verstauben rund 200 Millionen Handys in Schubladen. Diesen Schatz wollen wir heben. Mit einem Pfand in Höhe von 25 Euro auf neue Smartphones, schaffen wir den Anreiz, alte Geräte wieder zurückzugeben. Seit Jahren hängt Deutschl...
mehr erfahren
25.06.2021
Umweltdaten nutzen
...und nicht nur erheben
Der Bundestag hat die Novelle des Umweltstatistikgesetzes beschlossen. Hierzu hat Bettina Hoffmann folgende Rede zu Protokoll gegeben: Liebe Kolleginnen und Kollegen, Es ist wichtig, Umweltdaten gründlich zu erfassen: Welche Mengen an Abfall fallen jährlich in Deutschland an und wie viel davon wird recycelt? Wie viel Wasser benötigen wir für die öffentliche Wasserversorgung oder andere private Nutzungen? Wie viele klimaschädliche F-Gase werden in Deutschland hergestellt und verwendet? So bekommen wir ein präzises Bild, wie stark wir unsere Umwelt beanspruchen und wie sehr wir sie vers...
mehr erfahren
10.06.2021
Mantelverordnung
höchste Zeit für diesen Beschluss
Seit mehr 15 Jahren wurde weitgehend im Hintergrund um die Mantelverordnung verhandelt, die den Umgang mit Bauschutt und mineralischen Abfallprodukten etwa aus der Metallproduktion neu regelt. Jetzt stimmt der Bundestag darüber ab - in einer Nachtsitzung, auf einem Debattenplatz weit hinten in der Tagesordnung. Dabei ist die Mantelverordnung ist ein wichtiges Regelungswerk, das aus mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Denn es geht hier um den mit Abstand größten Abfallstrom in Deutschland. Insbesondere aus Sicht der Klimapolitik müssen wir gerade in diesem Sektor viel größere Schritte in...
mehr erfahren
04.06.2021
Tag der Umwelt
Kreislaufwirtschaft statt Müllflut
Zum Internationalen Tag der Umwelt, der unter dem Motto "Nein zu Wegwerf-Plastik – ja zu Mehrweg!" steht, erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Um die Klimakrise in den Griff zu bekommen, brauchen wir eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Rohstoffe sollten nicht mehr einfach weggeworfen werden. Derzeit geht der Trend jedoch in die völlig falsche Richtung. Seit Jahren ist Deutschland trauriges EU-Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll. Die Bundesregierung tut fast nichts, um die Müllflut zu stoppen. Auch mit dem neuen Verpackungsgesetz werden Mehrwe...
mehr erfahren
03.06.2021
EuGH-Urteil zu Stickoxiden
eine Klatsche für die Bundesregierung
Zum Urteil des EuGH zu Stickoxiden erklären Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, und Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Das EuGH-Urteil ist die nächste Klatsche für die Bundesregierung. Das Gericht dokumentiert das jahrelange Versagen, die Bevölkerung ausreichend vor Abgasen zu schützen. Die CSU-Verkehrsminister wussten, dass billige und nicht funktionierende Abgastechnik verbaut wird und haben Gesundheitsgefahren für die Menschen in den Innenstädten billigend in Kauf genommen. Gesetzliche Vorgaben spielten für die Minister offenbar keine Rolle. B...
mehr erfahren
05.05.2021
Mehrweg statt Einweg!
Gesetzes wird Einwegflut nicht stoppen
Die Novelle des Verpackungsgesetzes wird die Einwegflut nicht stoppen. In dem Antrag "Rein in eine Zukunft ohne Müll – Mehrweg und innovative Pfandsysteme fördern" haben wir Grüne weitergehende Verbesserungen am Verpackungsgesetz gefordert. Bettina Hoffmann hat hierzu folgende Rede im Bundestag gehalten: Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es für alle sichtbar: In Hinterhöfen und öffentlichen Grünanlagen quellen die Mülleimer über. Ja, wir leben in einer Wegwerfgesellschaft – mit gravierenden Auswirkungen auf unsere Umwelt und unser Klima. Mehr als 90 Prozent der Bürgerinnen und ...
mehr erfahren
05.05.2021
Ressourcenschutz ist Klimaschutz
Erdüberlastungstag so früh wie nie
Zum heutigen Erdüberlastungstag in Deutschland erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: So früh wie in diesem Jahr war der Erdüberlastungstag noch nie. Es zeigt: Der Ressourcenhunger der Menschheit ist ungebremst. Öl machen wir zu Plastik, Kies zu Beton, Holz zu Möbeln, Lithium zu Batterien. Recycelt wird davon nur ein Bruchteil. Neun von zehn Tonnen Neuware werden aus Rohstoffen hergestellt, die der Erde frisch entnommen wurden. Der riesige Ressourcenverbrauch verschärft die Klimakrise. Etwa 70 Prozent der globalen Klimagase entstehen während der Phase, in der Rohs...
mehr erfahren
30.04.2021
Globale Chemikalienpolitik
Umfassendes Chemie-Abkommen nötig
Die Weltgemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, dass die negativen Auswirkungen von Herstellung und Verwendung von Chemikalien auf Mensch und Umwelt minimiert werden sollen. Ein Instrument dafür ist der Strategische Ansatz für das Internationale Chemikalienmanagement (SAICM). In SAICM werden insbesondere Problemfelder behandelt, die bisher weltweit ungenügend reguliert sind (sog. Emerging Policy Issues und Issues of Concern). Diese umfassen zum Beispiel Blei in Farben, Chemikalien in Produkten, gefährliche Substanzen im Lebenszyklus von elektrischen und elektronischen Produkten, Nanotechno...
mehr erfahren
23.04.2021
Online-Talk: Digital & Zirkuär
Der Weg in die müllfreie Gesellschaft
Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Doch nur wenn wir die alltägliche Ressourcenverschwendung stoppen, haben wir eine Chance, die Klimakrise zu bezwingen. Unser Ziel lautet deshalb: Spätestens 2050 leben wir in Deutschland und der EU in einer müllfreien Gesellschaft. Digitalisierung ist dabei ein Schlüssel für dieses industriepolitische Jahrhundertprojekt. In einer Kreislaufwirtschaft müssen Informationen – sei es zu eingesetzten Materialien oder zur Reparierbarkeit - über Wertschöpfungsketten hinweg mit Produkten verknüpft bleiben. In Deutschland gibt es viele Unternehmen, die ...
mehr erfahren
14.04.2021
Design und Daten
die Schlüssel zur Kreislaufwirtschaft
Der Ressourcenhunger der Menschheit ist ungebremst. Öl machen wir zu Plastik, Kies zu Beton, Holz zu Möbeln, Lithium zu Batterien. Recycelt wird nur ein Bruchteil: Neun von zehn Tonnen Neuware stellen wir aus Rohstoffen her, die wir frisch der Erde entnehmen. Intuitiv verstehen wir, dass das nicht wirtschaftlich ist. Immer, wenn ein Produkt zu Müll wird, vernichten wir auch Arbeit, Energie und Rohstoffe. In dieser Erkenntnis steckt aber auch die großartige Nachricht, dass wir mit viel weniger Ressourcen unseren Güterbedarf decken können - wenn wir Materialien nicht ständig vernichten un...
mehr erfahren
09.04.2021
Kein Ende der Warenvernichtung
Umweltministerin hat weiter keine Lösung
Das Kreislaufwirtschaftsgesetz sollte die Vernichtung neuwertiger Ware eigentlich beenden. Die Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage von Bettina Hoffmann zeigt jedoch: Auch knapp zwei Jahre nach der Ankündigung fehlt noch immer jede rechtliche Handhabe, der Vernichtung von Neuwaren einen Riegel vorzuschieben. Eine halbe Milliarde Kleidungsstücke könnte vernichtet werden Nach Schätzungen der Handelsverbände Textil (BTE), Schuhe (BDSE) und Lederwaren (BLE) bleiben durch die Schließungen des Einzelhandels aufgrund der Corona-Pandemie bis zu 500 Millionen Kleidungsstücke&n...
mehr erfahren
22.03.2021
Mikroplastik in Kosmetika
Verbot ist überfällig
Drei Viertel der von Greenpeace untersuchten Kosmetika sind mit Plastik belastet. 502 von 664 untersuchten Produkten enthalten trotz einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Firmen zum Verzicht auf Plastik weiterhin Kunststoffe. Greenpeace überprüfte dafür die Angaben von elf Marken auf 523 Plastikarten. Dazu erklärt Bettina Hoffmann: "Der Politikansatz der Bundesregierung ist gescheitert, beim Schutz von Umwelt und Gesundheit nur auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie zu setzen. Die Bundesregierung darf nicht auf Regelungen der EU warten, sondern muss jetzt handeln: Ü...
mehr erfahren
22.03.2021
Weltwassertag
Der Schutz unseres Wassers ist nicht verhandelbar
Zum Weltwassertag am 22. März unter dem Motto „Wert des Wassers" erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit: Wasser ist unser wertvollstes Lebensmittel. In Deutschland sind wir es gewohnt, dass wir zu jeder Zeit sauberes Trinkwasser aus dem Wasserhahn bekommen. Doch auch bei uns gerät die Ressource Wasser immer stärker unter Druck. Die Bundesregierung muss jetzt Vorsorge dafür treffen, damit wir auch in Zukunft überall sauberes und bezahlbares Wasser haben. Nitrat, Waschmittelrückstände, Medikamentenreste: Immer mehr Schadstoffe aus einer Vielzah...
mehr erfahren
16.03.2021
Immer mehr Elektroschrott
Elektrogeräte langlebig und reparierbar machen
Zu den erneut gestiegenen Mengen für Elektroschrott erklären Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherschutzpolitik: Die Bundesregierung hat keinen Plan, wie sie die immer weiter wachsenden Berge an Elektroschrott in den Griff kriegen will. Seit Jahren hängt Deutschland weit hinter den EU-Vorgaben für die Sammlung von Elektroschrott zurück. Die Verschwendung von wertvollen Ressourcen nimmt kein Ende. Auch mit der vorgelegten Novelle des Elektrogesetzes wird die Bundesregierung daran scheitern, die EU-Sammelvorgabe von 65 Prozent zu...
mehr erfahren
10.03.2021
Nachhaltigkeitsstrategie
Zeugnis einer Lame-Duck-Regierung
Zur heutigen Veröffentlichung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Die Neufassung der Nachhaltigkeitsstrategie ist das Zeugnis einer Lame-Duck-Regierung, die rund ein halbes Jahr vor der Wahl beschlossen hat, jegliche Ambitionen zur Erreichung der Agenda 2030 fallen zu lassen. Angesichts der riesigen Herausforderungen ist das Niveau der aufgeführten Maßnahmen grotesk unambitioniert. Wirkungsvolle Instrumente für weniger Treibhausgase im Verkehrssektor oder für eine gleiche Entlohnung von Frau...
mehr erfahren
01.03.2021
Reparierbarkeit erkennbar machen
für eine bessere Kennzeichnung von Elektrogeräten
Zur Einführung der EU-Kennzeichnung für den Energieverbrauch von Elektrogeräten erklären Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Tabea Rößner, Sprecherin für Netz- und Verbraucherschutzpolitik: Eine bessere Kennzeichnung des Energieverbrauchs von Elektrogeräten ist ein richtiger Schritt für mehr Transparenz gegenüber den Verbraucher:innen. Die verwirrenden A+ bis A+++ sind damit abgeschafft. Die Skala reicht wieder von A bis G, und die Anforderungen an die Sparsamkeit der Produkte sind gestiegen. Allerdings muss die aktuelle Situation im Bereich der Produktkennzeichnu...
mehr erfahren
16.02.2021
Luftqualität in Städten
Noch kein Grund zum Jubeln
Zur Luftqualität in Deutschland erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Die Luftqualität hält in den meisten deutschen Städten endlich die gesetzlichen Vorgaben ein. Das hätte allerdings schon vor zwölf Jahren passieren müssen. Doch auch jetzt gibt es keinen Grund zum Jubeln, denn Deutschland fehlt es weiterhin an einer konsistenten Strategie für saubere Luft. Luftschadstoffe wie Stickoxide gehören in Deutschland zu den zehn größten Risiken für tödliche Krankheiten und sind damit in einer Liga wie Rauchen, Bluthochdruck oder ungesunde Ernährung. Insgesamt ko...
mehr erfahren
29.01.2021
Quecksilber-Emissionen senken!
Rede zur Novelle der Bundesimmissionsschutzverordnung
Kohlekraftwerke stoßen jede Minute giftige Schadstoffe wie Quecksilber aus. Die Bundesregierung will die Grenzwerte aber nicht ausreichend verschärfen und die Kohlelobby schonen. Das ist gesundheits- und umweltpolitisch grob fahrlässig. Hier Auszüge aus dem Redetext: Schadstoffe in der Luft machen krank. Das gilt besonders für Quecksilber, das unsere Kohlekraftwerke seit Jahrzehnten in die Luft pusten. Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall. In der Umwelt breitet es sich über Luft und Wasser überall aus. Praktisch alle Flüsse in Deutschland sind daher in einem schlechten chemisc...
mehr erfahren
27.01.2021
Müllverbrennung in Zementfabriken
Schlupflöcher schließen, Schadstoffausstoß senken!
In dieser Woche beschließt der Bundestag über eine Änderung der 13. und 17. Bundesimmissionsschutzverordnung. Ein Aspekt, den wir Grüne besonders kritisieren: Die Bundesregierung lässt weiterhin zu, dass es bei der Mitverbrennung von Abfall in Zementwerken zu hohen Emissionen von Luftschadstoffen wie Kohlenmonoxid oder Stickoxiden kommt. Das Schlupfloch in der 17. Bundesemissionsschutzverordnung wird von der Industrie rege genutzt: Gewerbeabfall, Altreifen, Altöl oder Teile unseres Hausmülls landen immer häufiger als Ersatzbrennstoff Zementwerken. Innerhalb der letzten 20 Jahre ha...
mehr erfahren
22.01.2021
Verpackungsgesetz
Der Bundesregierung fehlt ein Plan für die Vermeidung von Verpackungsmüll
Zum Entwurf für ein Verpackungsgesetz erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Der Bundesregierung fehlt weiter ein klarer Plan für die Vermeidung von Verpackungsmüll. Von einer Mehrweg-Pflicht für Coffee-to-go-Becher oder Essensverpackungen zum Mitnehmen kann keine Rede sein. Alle Betriebe dürfen weiter Einwegvarianten anbieten, zudem fehlen gesetzlich verankerte Vermeidungsziele und Kontrollmechanismen. Es wird sich zu wenig ändern, wenn Cafés, Restaurants und Bäckereien zukünftig lediglich verpflichtet sind, Mehrwegalternativen neben Einweglösungen anzubieten. Sch...
mehr erfahren
19.01.2021
Kandidatur Platz 1
Umweltpolitik gehört in diesen Zeiten ganz nach vorne!
Ich bewerbe mich um Platz 1 der hessischen Liste für den Bundestag. In diesen Zeiten, in denen es so darauf ankommt, gehört Umweltpolitik ganz nach vorne! Ich möchte auf meine drei erfolgreichen Jahre im Bundestag aufbauen und die Themen Klima- Umwelt- und Naturschutz, Gesundheit, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft weiter voran bringen. Das bin ich Ich brenne für die Ökologie. Seit 2017 bin ich Bundestagsabgeordnete und habe mir in kürzester Zeit einen Namen gemacht als umweltpolitische Sprecherin, als Sprecherin für Umweltgesundheit und Obfrau im parlamentarischen Beirat für Nachh...
mehr erfahren
19.01.2021
Planet Plastic?
Online Talk: Wie wir den Weg raus aus der Wegwerfgesellschaft finden.
Müllstrudel im Meer, Plastik in Vogelmägen, Mikroplastik in Flüssen und Seen – die Folgen unserer ungehemmten Produktion von Plastik sind offensichtlich. Wenn wir das nicht ändern, wird 2050 in unseren Ozeanen mehr Plastik schwimmen als Fische. 2018 hat die EU-Kommission bekannt gegeben, mit einer Plastikstrategie die produzierte Menge zu verringern und das Recycling zu stärken. Doch was hat sich bisher getan und wie wird die Strategie in Deutschland umgesetzt? Diese Fragen diskutiere ich am 21. Januar 2021 um 18:30 in einem Online-Talk, veranstaltet vom Kreisverband Waldeck-Frankenberg...
mehr erfahren
18.01.2021
Die Zukunft unserer Wälder
Online-Talk mit Frank Diefenbach MdL und Martin Häußling MdEP
Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich in den letzten Jahren im Wald besonders deutlich. Die Klimakrise bedroht Wälder weltweit. In Deutschland haben Extremwetterereignisse der vergangenen drei Jahre wie Stürme, Hitze und fehlender Niederschlag dem Wald zugesetzt und besonders anfällig für Schädlinge wie den Borkenkäfer gemacht. Die Schäden sind zum Teil auch die Folge einer Forstwirtschaft, die zu lange hauptsächlich auf Monokulturen und maximalen Holzertrag gesetzt hat. Bei unserem Online-Talk wollen wir uns als GRÜNE Abgeordnete aus Land- und Bundestag sowie dem Europäische...
mehr erfahren
14.01.2021
Online-Talk: Umweltpolitik
Die fünf größten Herausforderungen.
Nur ein gesunder Planet ist ein lebenswerter Platz zum Leben. Wir Grüne setzten uns seit Jahren gegen die Verschmutzung der Umwelt ein. Erfolgreich haben wir gegen sauren Regen und das Ozonloch gekämpft – doch zahlreiche Herausforderungen bleiben, um den Schutz unserer Lebensräume Luft, Wasser, Erde sicherzustellen. Dazu gehören etwa die Plastikvermüllung, die immer weiter fortschreitende Naturzerstörung und das Artensterben, zunehmende Dürren und Konflikte um die Wassernutzung. Die nächsten vier Jahre werden entscheidend sein, um unseren Planeten vor einem ökologischen Kollaps zu b...
mehr erfahren
12.01.2021
Kein Persilschein für Kohlekraftwerke
Strengere Grenzwerte für Quecksilber und Co. nötig
Stein- und Braunkohlekraftwerke hierzulande gehören zu den größten Umweltverschmutzern in Europa. Keine andere Art der Energieerzeugung ist so schädlich für das Klima. Auch uns Menschen machen Kohlekraftwerke krank. Stunde um Stunde pusten sie gesundheitsschädliche Schadstoffe wie Quecksilber, Stickoxide und Feinstaub in die Luft. Geht es nach der Bundesregierung, wird sich bis 2038 daran nicht viel ändern. Erst dann soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Im Dezember hat die Bundesregierung den Entwurf einer Verordnung beschlossen, um neue EU-Vorgaben zu Schadstoffemissionen umz...
mehr erfahren
08.01.2021
Gewährleistungsfrist verdoppeln
für mehr Langlebigkeit statt Billigschrott
Zur Forderung von Justizministerin Lambrecht nach längeren Gewährleistungsfristen für Produkte erklären Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherpolitik, und Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Es ist absurd, dass Ministerin Lambrecht ausgerechnet jetzt längere Gewährleistungsfristen für Produkte wie Autos oder Elektrogeräte fordert, nachdem ihr eigenes Haus erst im Dezember einen Entwurf zur Umsetzung der Warenkauf-Richtlinie veröffentlicht hat, in dem man diesen Punkt vergeblich sucht. Trotz des ausdrücklich eingeräumten nationalen Gestaltungsspielraums für lä...
mehr erfahren
22.12.2020
Pfand drauf!
Wir brauchen jetzt gesetzliche Voraussetzungen für mehr Pfandlösungen.
Die Klimakrise zu stoppen heißt auch Schluss zu machen mit Ressourcenverschwendung. Pfandsysteme sind die Grundlage dafür, dass Metalle, Plastik oder alte Elektronik sortenrein gesammelt und zu neuen Produkte gemacht werden. Eine Studie des Wuppertal Instituts im Auftrag der Bundestagfraktion zeigt: Pfand schützt die Umwelt vor Müll und Schadstoffeinträgen, steigert sortenreine Sammelmengen, ermöglicht hochwertiges Recycling und fördert ein recyclingfreundliches Produktdesign. Wir wollen jetzt die gesetzlichen Grundlagen schaffen, um solche Ansätze in der Breite zu veran...
mehr erfahren
16.12.2020
Elektroschrott
Ressourcenverschwendung nimmt kein Ende
Zum heute verabschiedeten Kabinettsentwurf für eine Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: „Die Bundesregierung hat keinen funktionierenden Plan, wie sie die wachsenden Berge an Elektroschrott zurück in den Kreislauf bringen will. Die Verschwendung von wertvollen Ressourcen nimmt damit kein Ende. Die Bundesregierung setzt weiter nur auf eine Politik der Trippelschritte, statt jetzt beherzte Lösungen für eine bessere Sammlung, mehr Recycling und Vermeidung von Elektroschrott vorzulegen. Seit Jahren hängt Deutschlan...
mehr erfahren
02.12.2020
Schmutzige Kohlekraftwerke
Bundesregierung vernachlässigt Gesundheitsschutz
Zu den im Bundeskabinett beschlossenen Grenzwerten für Luftschadstoffe aus Kohlekraftwerken (13. BImSchV) erklären Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit und Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Mit dem Ausstoß von umwelt- und gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen gehören deutsche Stein- und Braunkohlekraftwerke zu den größten Umweltverschmutzern in Europa. Die Bundesregierung will daran nichts ändern und stellt einmal mehr die Interessen der Kraftwerksbetreiber über den Gesundheitsschutz. Mit den jetzt geplanten Grenzwerte...
mehr erfahren
26.11.2020
Verbot von Plastiktüten
nur ein Tropfen auf den heißen Stein
Der Bundestag hat über das Verbot von Plastiktüten abgestimmt. Allerdings kann das nur ein allererster Schritt hin zu mehr Müllvermeidung sein. Viel zu spät hat die Bundesregierung eingesehen, dass freiwillige Selbstverpflichtungen allein nicht ausreichen, um die stetig wachsenden Plastikberge abzubauen. Noch immer gehen in Deutschland jede Minute 3.700 Plastiktüten über die Ladentheke, nach durchschnittlich 25 Minuten Nutzung werden die Tüten zu Müll. Hier die Rede von Bettina Hoffmann im Wortlaut. Sehr geehrte Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir stimmen jetzt über...
mehr erfahren