Aktuelles

Thema: Nachhaltige Politik

18.12.2021
Neue Aufgabe
Parl. Staatssekretärin im BMUV
Seit Dezember bin ich Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. Im Team mit Steffi Lemke als Umweltministerin, Stefan Tidow als Staatssekretär, Christiane Rohleder als Staatssekretärin und Chris Kühn als parlamentarischem Staatssekretär will ich die nächsten vier Jahre die Umweltpolitik gestalten. Dabei möchte ich an meine Arbeit der letzten Jahre anknüpfen und mich intensiv um den Schutz von Umwelt und Gesundheit kümmern. Saubere Luft und sauberes Wasser, intakter Boden und eine gesunde Tier- und Pf...
mehr erfahren
24.11.2021
Koalitionsvertrag
Fortschritt für Umweltschutz
Zum Koalitionsvertrag zwischen SPD, BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und FDP erklärt Dr. Bettina Hoffmann MdB: „Dieser Koalitionsvertrag ist nicht nur ein echter Fortschritt fürs Klima, sondern auch für den Schutz der Umwelt. Als Teil des Verhandlungsteams Umwelt und Naturschutz blicke ich auf harte Verhandlungen zurück, die sich aber im Ergebnis gelohnt haben. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik denkt die Bundesregierung Klima- und Ressourcenpolitik konsequent zusammen. Unser Land setzt sich erstmals klare Ziele für die Reduktion des Ressourcenverbrauchs. Mit gesetzlichem Abfallvermeid...
mehr erfahren
29.07.2021
Hochwasserschutz jetzt verbessern
Konsequenzen aus der Flutkatastrophe ziehen
Die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und NRW ist eine nationale Tragödie. Mehr als 180 Menschen sind ums Leben gekommen, Zehntausende haben ihr Zuhause und damit ihre Heimat verloren, die materiellen Schäden werden sich schätzungsweise im zweistelligen Milliardenbereich bewegen. Die Bewältigung dieser Katastrophe und der Wiederaufbau werden unser Land und vor allem die betroffenen Menschen und Regionen Jahre beschäftigen. Die jüngste Katastrophe unterstreicht die Dringlichkeit und Notwendigkeit konsequenten Klimaschutzes. Global ist die Temperatur bereits um über 1 Grad gestiegen - ab...
mehr erfahren
15.07.2021
UN-Nachhaltigkeitsgipfel
Deutschland muss seinen Verpflichtungen nachkommen
Zum Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (High Political Forum) erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind ein Meilenstein hin zu mehr Nachhaltigkeit und globaler Gerechtigkeit. Dass die Mitgliedsstaaten nun beim Hochrangigen Forum ihre Fortschrittsberichte präsentieren, ist ein wichtiger Gradmesser, wie es um die Umsetzung der Agenda 2030 steht. Leider bleibt Deutschland auch mehr als fünf Jahre nach der Verabschiedung der Na...
mehr erfahren
10.03.2021
Nachhaltigkeitsstrategie
Zeugnis einer Lame-Duck-Regierung
Zur heutigen Veröffentlichung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Die Neufassung der Nachhaltigkeitsstrategie ist das Zeugnis einer Lame-Duck-Regierung, die rund ein halbes Jahr vor der Wahl beschlossen hat, jegliche Ambitionen zur Erreichung der Agenda 2030 fallen zu lassen. Angesichts der riesigen Herausforderungen ist das Niveau der aufgeführten Maßnahmen grotesk unambitioniert. Wirkungsvolle Instrumente für weniger Treibhausgase im Verkehrssektor oder für eine gleiche Entlohnung von Frau...
mehr erfahren
19.01.2021
Kandidatur Platz 1
Umweltpolitik gehört in diesen Zeiten ganz nach vorne!
Ich bewerbe mich um Platz 1 der hessischen Liste für den Bundestag. In diesen Zeiten, in denen es so darauf ankommt, gehört Umweltpolitik ganz nach vorne! Ich möchte auf meine drei erfolgreichen Jahre im Bundestag aufbauen und die Themen Klima- Umwelt- und Naturschutz, Gesundheit, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft weiter voran bringen. Das bin ich Ich brenne für die Ökologie. Seit 2017 bin ich Bundestagsabgeordnete und habe mir in kürzester Zeit einen Namen gemacht als umweltpolitische Sprecherin, als Sprecherin für Umweltgesundheit und Obfrau im parlamentarischen Beirat für Nachh...
mehr erfahren
27.11.2020
Ich will den Wandel!
Meine Kandidatur für den Bundestag
Wir stehen in Deutschland vor einer Schicksalswahl in einer bewegten Zeit. Ein Weiter-So ist undenkbar. Wir GRÜNE wissen: Nur Veränderung schafft Sicherheit. Wir wollen den Wandel für alle. Wir wollen eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft, die nachhaltige Produktions- und Lebensweisen mit sozialer Sicherheit verknüpft und im Einklang mit Natur und Umwelt steht. Dafür brauchen wir eine klare Mehrheit bei der nächsten Bundestagswahl. Die Menschheit steckt in einer tiefen Nachhaltigkeitskrise. Die Erde ist am Limit. Klimakrise, Artensterben und Plastikvermüllung sind...
mehr erfahren
01.10.2020
Neufassung Nachhaltigkeitsstrategie
Affront gegen Zivilgesellschaft
Zur heutigen Veröffentlichung der Dialogfassung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie erklärt Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Der Entwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie dokumentiert erneut die riesige Lücke zwischen Rhetorik und Handeln der Bundesregierung bei der Umsetzung der Agenda 2030. Nach wie vor droht die Bundesregierung rund die Hälfte der selbstgesteckten Nachhaltigkeitsziele zu verfehlen. Dies gilt beispielweise für den Klimaschutz im Verkehr oder die Reduzierung des Flächenverbrauchs. Der Entwurf ist ein Affront gege...
mehr erfahren
30.09.2020
"Die Ausdauernde"
Ein Portrait von Bettina Hoffmann MdB
Vom Ressourcenschutz bis zu gesunder Ernährung und Alltagsgegenständen ohne Gift reicht Bettina Hoffmanns politisches Programm. Das Zauberwort heißt Nachhaltigkeit. Auch diesen Sommer lässt sie sich nicht vermiesen. Bettina Hoffmann genießt ihn an ihrem Lieblingsort: im Freien. Ob bei der Gartenarbeit, beim Schwimmen oder Wandern – die nordhessische Landschaft bei Kassel, wo die 60jährige Umweltpolitikerin lebt, ist dafür wie geschaffen. Sie weiß, dass sie privilegiert ist, gerade in diesen Zeiten. Leben mit der Natur und zugleich für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen...
mehr erfahren
25.09.2020
5 Jahre Agenda 2030
...und wenig Grund zu feiern
Zum fünften Jahrestag der Agenda 2030 und der Sustainable Development Goals an diesem Freitag erklären Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik: Zum fünften Jahrestag der Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung gibt es leider wenig Grund zu feiern. Ein Drittel der Zeit zum Erreichen der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ist verstrichen, aber in den meisten Bereichen reichen die Fortschritte bei Weitem nicht aus. Bei der Bekämpfung von Hunger und Ungleichheit oder dem Schutz von Klima und Umwelt steht die Welt sogar schlechter...
mehr erfahren
24.09.2020
Wirtschaften ohne Müll
Strategie für Kreislaufwirtschaft
Kleidung, Möbel, Mobiltelefone, Spielzeug, Maschinen, Autos, Küchengeräte – immer mehr Produkte gehen schnell kaputt und können nicht repariert werden. Sie landen auf dem Müll. Für uns Grüne im Bundestag ist klar: Wir wollen raus aus der Wegwerfgesellschaft und rein in die Kreislaufwirtschaft. Ab 2050 geht es ohne Müll Nur mit einer echten Kreislaufwirtschaft können wir der maßlosen Zerstörung von Umwelt, Natur und Klima ein Ende setzen. Deshalb ist die Kreislaufwirtschaft ein zentraler Baustein Grüner Zukunftspolitik. Unser Ziel: Deutschland zum Standort Nummer 1 für die Kreisl...
mehr erfahren
17.09.2020
Verschwendung geht weiter
Kreislaufwirtschaftsgesetz greift zu kurz
Im Bundestag wurde die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes verabschiedet. Leider wurden die entscheidenden Maßnahmen für ein Ende der Ressourcenverschwendung von der Bundesregierung nicht angegangen. Hier die Rede von Bettina Hoffmann MdB: Täglich sind wir von tausenden Gegenständen umgeben: Seien es Kleidung, Möbel, Mobiltelfone, Fahrzeuge. Mit Art und Menge der Rohstoffe, die wir für die Herstellung all dieser Güter verbrauchen, überlasten wir unsere Erde massiv. Das können wir uns nicht mehr leisten. Wir brauchen eine Ressourcenwende. Und das bedeutet nichts weniger als eine R...
mehr erfahren
16.09.2020
Ein Nachhaltigkeits-TÜV für alle Gesetze
Die Umsetzung der Agenda 2030 braucht strukturelle Veränderungen!
Hätten Sie es zu träumen gewagt? Die Staatsoberhäupter aller Länder fassen den Entschluss, alle Kräfte zu bündeln und die Menschheit in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Sie beschließen, dass 2030 kein Mensch mehr hungern und in extremer Armut leben soll. Alle Kinder sollen eine kostenlose Schulbildung erhalten und keine Frau soll mehr diskriminiert werden. Alle Menschen sollen einen sicheren und bezahlbaren Platz zum Wohnen haben. Die Meere werden nicht mehr zugemüllt und überfischt und alle bedrohten Arten der Erde vor dem Aussterben gerettet. Am 25. September 2015 ist es wahr ge...
mehr erfahren
29.02.2020
Grüner Wirtschaftskongress
Paneldiskussion: „Das Ende vom Müll: Produkte als Rohstofflager?"
Unter dem Titel „Das Ende vom Müll: Produkte als Rohstofflager?" hat Bettina Hoffmann auf dem Grünen Wirtschaftskongress mit Vertreter*innen von Wirtschaft, Verbänden und EU-Kommission diskutiert, wie der Einstieg in eine ressourcenleichte, klimaschonende und giftfreie Kreislaufwirtschaft gestaltet werden kann. Nora Griefahn, Vorständin der Cradle2Cradle NGO forderte, Produktdesign komplett neu zu denken, damit alle Produkte in biologischen oder technologischen Kreisläufen geführt werden könnten. Kleine Reparaturmaßnahmen im bestehenden System reichten hierfür nicht aus. Dietmar Bö...
mehr erfahren
27.02.2020
Diskussionspapier Kreislaufwirtschaft
Strategie für eine ressourcenleichte, giftfreie und klimaneutrale Kreislaufwirtschaft
Unsere Wegwerfgesellschaft steuert geradewegs in eine Sackgasse. Der Ausweg ist eine echte und umfassende Kreislaufwirtschaft. Wertschöpfung dürfen wir nicht mehr von einem Anfang bis zu einem Ende denken. Wir müssen sie in einem Kreis halten. Dazu sind klare Regeln für das Produktdesign und die Verwertung erforderlich. Deutschland ist europäisches Schlusslicht, wenn es um Müllvermeidung geht. Für das Klima ist das eine schlechte Nachricht. Wir werden unsere Klimaziele nur erreichen, wenn wir sorgsamer mit den Wertstoffen und der Energie umgehen, die in unseren Alltagsprodukten stecken....
mehr erfahren
26.11.2019
Stellenausschreibung
Wiss. Mitarbeiter*in für den Bereich Umwelt und Gesundheit
Bettina Hoffmann MdB, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sucht ab dem 1. Februar 2020 ein*e wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Umwelt und Gesundheit (w/m/d).   Als Mitglied des Umwelt- und Gesundheitsausschusses suche ich ein*e Mitarbeiter*in, die/der meine Arbeit an der Schnittstelle von Umwelt- und Gesundheitspolitik unterstützt. Dies umfasst schwerpunktmäßig die inhaltliche Beschäftigung mit Umweltauswirkungen (u.a. Schadstoffen, Lärm, Folgen der Klimakrise) auf die menschliche Gesundheit u...
mehr erfahren
25.10.2019
Rohstoffbilanz der E-Mobilität verbessern
Fachgespräch: Wie können soziale und ökologische Bedingungen verbessert werden?
Für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus, zum Beispiel für Smartphones und Notebooks, werden Rohstoffe benötigt, die oft unter schlechten sozialen und ökologischen Bedingungen abgebaut werden. Doch erst die Elektromobilität hat eine breite Debatte über den wachsenden Rohstoffbedarf ausgelöst. Bei unserem Fachgespräch haben Grüne im Bundestag mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Verbänden und Industrie Maßnahmen diskutiert, wie die schädlichen Auswirkungen verringert werden können. Prof. Dr. Maximilian Fichtner vom Helmholtz-Institut Ulm machte in seinem Vortrag zunächst deutlich,...
mehr erfahren
24.09.2019
UN-Nachhaltigkeitsgipfel: Taten statt Worte
In der Nachhaltigkeitspolitik agiert die Bundesregierung permanent nach dem Motto „too little, too late"
Zum UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Bereits vor dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel ist klar: Die Umsetzung der Agenda 2030 kommt nur schleppend voran. Die Weltgemeinschaft braucht nun Taten statt Worte, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der internationale Bericht zum Stand der SDG-Umsetzung zeigt, dass weltweit große Lücken bei der Umsetzung bestehen. Die Anzahl der Hungernden nimmt weltweit wieder zu. Die soziale Ungleichheit steigt weiter an. Die Klimakrise und das Arten...
mehr erfahren
26.06.2019
Antrag: Agenda 2030 als Maßstab des Regierungshandelns ernst nehmen
... und die Transformation unserer Welt entschlossen vorantreiben
Die Agenda 2030 ist von beispielloser Reichweite und Bedeutung. Ihre 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und 169 Unterziele sind universell und begreifen alle Länder als „Entwicklungsländer" hin zu mehr Nachhaltigkeit. Die 17 „Sustainable Development Goals" (SDGs) setzen zentrale Zielmarken zur Bekämpfung von Hunger, zur Reduzierung von globaler sozialer Ungleichheit und für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD benennt die Agenda 2030 als Maßstab des Regierungshandelns. Die nationale Umsetzung der SDGs in, mit und durch Deutschlan...
mehr erfahren
19.06.2019
SGD-Umsetzungspläne jetzt vorlegen
Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Sustainable Development Report 2019
Zum heute von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Sustainable Development Report 2019 erklärt Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Der Bericht legt den Finger in die Wunde: Deutschland muss sich genauso wie alle anderen Länder der Welt stärker darauf konzentrieren, die Ziele der Agenda 2030 zu erreichen. Die Verabschiedung der Agenda 2030 vor vier Jahren stellte einen herausragenden Erfolg internationaler Zusammenarbeit dar. Die Agenda 2030 ist ein historisches globales Transformationsprojekt hin zu einer friedlicheren, gerechteren und le...
mehr erfahren
18.06.2019
Deutschland kann und muss mehr tun, um das Menschenrecht auf Wasser für alle einzulösen
Noch immer haben mehr als zwei Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser
Anlässlich des UN-Fortschrittsberichts zum Thema Wasser erklären Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik, und Ottmar von Holtz, Obmann im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: „Deutschland kann und muss mehr tun, um das Menschenrecht auf Wasser für alle einzulösen. Es ist unerträglich, dass immer noch mehr als zwei Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Jeder zweite Mensch weltweit lebt ohne sichere Sanitäranlagen. Besonders betroffen sind Menschen, die in ländlichen Regionen des Globalen Südens leben. Es fehlt an...
mehr erfahren
05.06.2019
Bundestag für mehr Nachhaltigkeit
Fotoaktion des Parlamentarischen Beirats für Nachhaltige Entwicklung
Die Europäischen Nachhaltigkeitswoche hat auch im Bundestag stattgefunden. Gemeinsam mit dem Bundespresseamt hat der Parlamentarische Beirat für Nachhaltige Entwicklung einen Aktionsstand im Paul-Löbe-Haus organisiert, bei dem sich alle Abgeordneten mit ihrem Lieblings-Ziel für Nachhaltige Entwicklung fotografieren lassen konnten. Die Agenda 2030 ist von beispielloser Reichweite und Bedeutung. Mit ihr hat sich die Weltgemeinschaft gemeinsam auf den Weg der Transformation unserer Welt gemacht. Hin zu mehr Gerechtigkeit, Ökologie und Frieden. Der PBnE als Ganzes fordert mehr Anstrengun...
mehr erfahren
04.06.2019
Leere Worte anstatt konkreter Taten
Nachhaltigkeitspolitik der Bundesregierung unzureichend
Zur heutigen Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Jahrestagung des Rats für Nachhaltige Entwicklung erklärt Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Angela Merkel benennt die Agenda 2030 als Richtschnur für die Politik der Bundesregierung. Dies sind leere Worte, solange keine konkreten Taten folgen. Zwischen Anspruch und der Wirklichkeit klafft weiterhin eine riesige Lücke. 29 von 66 Indikatoren der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie weisen keinen zielkonformen Trend auf. Die Bundeskanzlerin trägt eine große Verantwortung für den Still...
mehr erfahren
11.04.2019
Vorsorgeprinzip als Innovationsmotor
Das Vorsorgeprinzip an sich und sein Verfassungsrang auf EU-Ebene dürfen nicht in Frage gestellt werden
In Brüssel wurden in den vergangenen Jahrzehnten wichtige Gesetzgebungen zum Schutz der Umwelt vorangebracht. Dies liegt auch an der tiefen Verankerung des Vorsorgegedankens im europäischen Umweltrecht. Einige Lobbyverbände nehmen dieses Prinzip gerade gezielt unter Beschuss. Im Bundestag haben wir Grüne einen Antrag eingebracht, der die Bundesregierung auffordert, das Vorsorgeprinzip zu stärken. Umweltprobleme stoppen nicht an nationalen Grenzen. Die Klimakrise, das Artensterben oder auch die zunehmende Vermüllung der Umwelt durch Plastik sind effektiv nur im gemeinsamen Staatenverbund ...
mehr erfahren
27.03.2019
Verbot von Einweg-Plastik: Kann nur ein Anfang gewesen sein
Es bleibt viel Spielraum für die Bundesregierung, beim Kampf gegen Plastikmüll ehrgeizig voranzugehen.
zur heutigen im EU-Parlament stattfinden Abstimmung zur Einweg-Plastikrichtlinie erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: "Es ist gut, dass die EU einen ersten Schritt getan hat, um von überflüssigen Einwegplastikprodukten wegzukommen. Dies kann aber nur ein erster Anfang gewesen sein. Viele Plastikprodukte werden von der neuen Richtlinie nicht erfasst. Es bleibt viel Spielraum für die Bundesregierung, beim Kampf gegen Plastikmüll ehrgeizig voranzugehen. Die Bundesregierung war in Brüssel weder Ideengeberin noch Vorkämpferin beim Kampf gegen Plastikmüll. Das muss sich ...
mehr erfahren
22.03.2019
Weltwassertag: Menschenrecht auf Wasser gewährleisten
Zum Weltwassertag erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Obfrau im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung: Der diesjährige Weltwassertag steht unter dem Motto "Niemand zurücklassen". Es ist unerträglich, dass weltweit über zwei Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Die Hälfte der Weltbevölkerung besitzt keine sicheren Sanitäranlagen. Ohnehin benachteiligte Gruppen sind von Wassermangel und fehlender Sanitärversorgung besonders betroffen. Es drohen Konflikte und sogar Kriege wegen Wasserknappheit. Um diesen unha...
mehr erfahren
14.03.2019
Umweltschutz ist Gesundheitsschutz
Sechster Global Environment Outlook zeigt, dass ein gesunder Planet die Voraussetzung für die Gesundheit der Menschheit ist.
Zur heutigen Veröffentlichung des sechsten Global Environment Outlook mit dem Titel "Gesunder Planet, gesunde Menschheit" erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit: "Der Bericht zeigt, dass ein gesunder Planet die Voraussetzung für die Gesundheit der Menschheit ist. Umweltschutz ist Gesundheitsschutz. Die Verschmutzung der Umwelt mit Mikroplastik, giftige Chemikalien in Alltagsprodukten, die zunehmende Klimakrise, die Luftverschmutzung und die zunehmende Resistenzentwicklung gegen Antibiotika sind nicht nur gravierende Umweltprobleme, sondern auch eine Bed...
mehr erfahren
01.02.2019
Strategie gegen Plastikmüll jetzt umsetzen!
Zur Einbringung des Antrags "Strategie gegen Plastikmüll jetzt umsetzen!" hat Bettina Hoffmann im folgende Rede gehalten. Das Video der Rede finden Sie hier. "Wir haben mal wieder viel gehört, was die EU, was Deutschland alles tut und macht. Doch das Plastikproblem wächst, wenn wir nicht endlich dessen Konsum herunterfahren. Wenn wir so weiter machen, wird sich der Müllberg bis 2050 vervierfachen: von 6 Millionen Tonnen auf über 25 Millionen Tonnen. Es muss mehr passieren – und zwar sofort. Sie müssen endlich zugeben: Deutschland ist Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll...
mehr erfahren
31.01.2019
Parlamentarisches Frühstück zur Umsetzung der SDGs in Deutschland
Drei Jahre zivilgesellschaftliche Schattenberichterstattung: Eine Bilanz
Bei Brötchen und Kaffee diskutierten am 30. Januar Bundestagsabgeordnete mit Vertreter*innen der Zivilgesellschaft über die Umsetzung der Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) in Deutschland. Eingeladen zu diesem parlamentarischen Frühstück hatte Bettina Hoffmann gemeinsam mit dem Forum Umwelt & Entwicklung und VENRO. Marie-Luise Abshagen vom Forum Umwelt und Entwicklung stellte dabei den aktuellen zivilgesellschaftlichen Schattenbericht vor, der die Umsetzung der SDGs in Deutschland kritisch begleitet. Nachdem man bei den ersten beiden Berichten den ...
mehr erfahren
17.01.2019
Die Bundesregierung schafft es nicht, die eigene Nachhaltigkeitsstrategie umzusetzen
Bundestagsdebatte zum Bericht des PBnE zum Peer-Review-Bericht
Die Bundesregierung wird ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele krachend verfehlen, wenn sie nicht massiv umsteuert. Das ist das Urteil eines internationalen Expertenteams, das der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis in Sachen Nachhaltigkeit ausstellt. Wir Grüne im Bundestag unterstützen weite Teile der Kritik und der Empfehlungen aus diesem Peer-Review-Bericht 2018 und konnten im Bundestag durchsetzen, dass der Parlamentarische Beirat für Nachhaltige Entwicklung (PBnE) einen kritischen Bericht dazu abgibt. Heute hat zum Bericht des Parlamentarische Beirat für Nachhaltige Entwicklung im Plen...
mehr erfahren
15.11.2018
Nachhaltigkeit braucht Taten statt Worte!
Bundeskabinett verabschiedet Aktualisierung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie
Am 7. November 2018 verabschiedete das Bundeskabinett eine Aktualisierung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS). Auf 59 Seiten umreißt die Bundesregierung darin den Umsetzungsstand der Strategie und entwickelt das Indikatorensystem marginal weiter. Eine ausführliche Überprüfung und Weiterentwicklung der Strategie und ihrer Indikatoren ist für 2020 geplant. In der jetzt vorliegenden Aktualisierung fügt die Bundesregierung der Indikatorenliste zwei Bereiche neu hinzu – Ernährungssicherung und nachhaltige öffentliche Beschaffung - und gibt sich dazu drei neue Indikatoren. Im Bere...
mehr erfahren
24.10.2018
EU-Parlament stimmt für Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik
Bundesregierung muss EU-Vorschlag zur Reduzierung von Plastikmüll unterstützen
Zur heutigen Abstimmung des Europäischen Parlaments über den Richtlinienvorschlag zur Reduzierung von Plastikmüll erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Der EU-Vorschlag zur Reduzierung von Plastikmüll ist ein Schritt in die richtige Richtung. Während die Bundesregierung beim Thema Plastikmüll völlig untätig ist, wird in Europa gehandelt. In der letzten Zeit hat die Bundesregierung ambitionierte Umweltgesetzgebung aus Brüssel viel zu oft ausgebremst und verwässert. Das darf dieses Mal nicht passieren. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, da...
mehr erfahren
20.10.2018
Reparatur statt Ressourcenverschwendung
EU-Ökodesign-Richtlinie muss klare Reparaturstandards und bessere Verfügbarkeit von Ersatzteilen enthalten.
Zum International Repair Day am 20. Oktober erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Viele Elektrogeräte gehen zu schnell kaputt und lassen sich nicht reparieren. Das ist nicht nur ein Riesenärgernis für die Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern hat auch fatale Folgen für die Umwelt. Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger würde Produkte lieber reparieren, als neue kaufen zu müssen. Allzu oft scheitert das aber an zu hohen Reparaturkosten oder fehlenden Ersatzteilen. Die Bundesregierung muss hier gegensteuern und die Verschwendung natürlicher Ressourcen stoppe...
mehr erfahren
17.10.2018
Bundesregierung schummelt bei der Recyclingquote
Titel "Recycling-Weltmeister" nicht verdient
Nach Angaben der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage von Bettina Hoffmann lag die stoffliche Recyclingquote von bei Verbraucherinnen und Verbrauchern anfallenden Kunststoffabfällen im Jahr 2015 bei 38 Prozent. So gut wie der gesamte Rest wird verbrannt. Diese offizielle Recyclingquote ist allerdings schöngerechnet und mindestens irreführend. Denn sie erfasst nur den Input ins Recycling-System, da die Quote direkt nach der Abfallsortierung erhoben wird. Unkontrollierte Müllexporte nach dem Sortieren und weitere Verluste beim Recyclingprozess werden bei der offiziellen Quote mit eing...
mehr erfahren
11.10.2018
Wenn Deutschland es nicht schafft, wer dann?
Anhörung zum Peer-Review-Bericht im PBnE
Eine internationale Expertengruppe, unter Leitung der ehemaligen neuseeländischen Premierministerin Helen Clark, wurde von der Bundesregierung beauftragt die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zu prüfen. Dieser Peer-Review-Bericht liegt nun vor. Am 10. Oktober lud der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung zwei der Experten zu einem Fachgespräch in den Bundestag ein. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll die Umsetzung der im September 2015 von der Weltgemeinschaft verabschiedeten 17 Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sicherstellen. Und die Erwartungen an De...
mehr erfahren
10.10.2018
Bundeshaushalt fördert Klimazerstörung
Das Bundesumweltministerium hat keine Strategie gegen Klimaerhitzung, Artensterben und Plastikvermüllung
Zu den heutigen Haushaltsberatungen im Einzelplan 16 im Haushaltsausschuss erklären Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher, und Bettina Hoffmann, umweltpolitische Sprecherin: Die Bundesregierung sabotiert den Klimaschutz. Für die Rettung des Klimas gibt es ein paar Millionen, für die Zerstörung gibt es dutzende Milliarden. Mehr als 50 Milliarden Euro fließen in klimaschädliche Subventionen, für vorsorgenden Klimaschutz nimmt die Bundesregierung indes kaum Geld in die Hand. Damit die Erderhitzung auf 1,5 Grad begrenzt werden kann, müssen laut Weltklimarat extreme Anstreng...
mehr erfahren
25.09.2018
Bundesregierung erhält Nachhilfe beim Thema Nachhaltigkeit
zum Bericht „So geht Nachhaltigkeit - Deutschland und die globale Nachhaltigkeits-Agenda 2018“
Zum Bericht „So geht Nachhaltigkeit - Deutschland und die globale Nachhaltigkeits-Agenda 2018" erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Bettina Hoffmann, Obfrau im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung: Der Bericht wirft ein Schlaglicht auf die Versäumnisse der Bundesregierung bei der Umsetzung der Agenda 2030. Gleichzeitig zeigt er anhand etlicher Beispiele, dass Nachhaltigkeit kein abstrakter Begriff ist, sondern das Ergebnis konkreter Anstrengungen und Maßnahmen. Die 17 beschriebenen Vorzeige-Initiativen und -projekte machen aber auch deutlich: die ...
mehr erfahren
15.09.2018
Globaler Plastikgipfel jetzt!
Den Kampf gegen immer mehr Plastikmüll auf allen Ebenen führen
Unser Planet erstickt im Plastikmüll. Ob im Eis der Arktis, in den Quellbächen der Hochgebirge oder in den unendlichen Weiten der Ozeane – überall hinterlässt unsere Wegwerfgesellschaft ihre Spuren. Von den mindestens 32 Millionen Tonnen Plastik, die jährlich in die Umwelt gelangen, werden zu 13 Millionen Tonnen in die Meere gespült. Fünf riesige Müllstrudel treiben in den Ozeanen. Doch selbst das ist nur die Spitze des Müllbergs. Nur ein Prozent des Plastikmülls schwimmt an der Meeresoberfläche. Der riesige Rest schwebt in Kleinstpartikeln im Wasser oder sammelt sich für Jahrhun...
mehr erfahren
28.08.2018
GRÜNER Aktionsplan gegen Plastikmüll
Von Dr. Bettina Hoffmann, Dr. Anton Hofreiter, Oliver Krischer, Steffi Lemke
Unser Planet ist voller Plastik, überall. Ob im Eis der Antarktis, in den Quellbächen der Hochgebirge oder in den Meeren selbst in den abgelegensten Ecken der Welt, weitab von Zivilisation, lässt sich Plastik nachweisen. Jedes Jahr landen weltweit mindestens 32 Millionen Tonnen Plastik in der Umwelt, 5 bis 13 Millionen Tonnen davon gelangen in die Meerei. In einem erschreckenden Tempo werden die Ozeane zum Endlager für unseren Plastikmüll. Geht es so weiter, schwimmt im Jahr 2050 mehr Plastik als Fisch im Meer. Dem größten Lebensraum unserer Welt droht die unwiderrufliche Verschmutzung....
mehr erfahren
14.08.2018
Planet Plastic?
Diskutiert mit Bettina Hoffmann!
Wir müssen etwas tun, um in Deutschland und auf der Welt einen Ausweg aus der Wegwerfgesellschaft zu finden! Wie schaffen wir es, weniger Plastik zu produzieren und vollständig im Kreislauf zu führen? Wie kommen wir vom Einweg zum Mehrweg? Geht es auch ohne Müll? Gemeinsam suchen wir Antworten. Unser Planet ist voller Plastik, überall. Ob im Eis der Antarktis, in den Quellbächen der Hochgebirge oder in den Meeren – selbst in den abgelegensten Ecken der Welt, weitab von Zivilisation, lässt sich Plastik nachweisen. Jedes Jahr landen weltweit mindestens 32 Millionen Tonnen Plastik in der...
mehr erfahren
02.08.2018
Nachhaltiges Hessen
Peer-Review-Bericht veröffentlicht
Als Grüne Obfrau im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung bin sehr froh darüber, dass Hessen nicht nur vor bereits 10 Jahren eine Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet hat, sondern als erstes deutsches Bundesland auch einen externen Peer Review seiner Nachhaltigkeitsstrategie durchgeführt hat. Solche Bewertungen von unabhängigen Expertinnen sind extrem wertvoll. Sie halten fest, was bisher erreicht wurde und geben wertvolle Hinweise, wo noch mehr getan werden kann, um ökologische und soziale Fortschritte im Land zu erreichen. Eine tiefere Verankerung in den Kommunen, mehr...
mehr erfahren
01.08.2018
Ressourcen schonen, Plastikmüll eindämmen!
Earth Overshoot Day
Zum Earth Overshoot Day am 1. August erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Diese Entwicklung muss uns beunruhigen: Ab heute verbrauchen wir weltweit mehr Ressourcen, als uns für dieses Jahr zur Verfügung stehen. Jetzt leben wir auf Pump und zwar zulasten zukünftiger Generation. Jedes Jahr erreichen wir diesen Stichtag immer früher. Es ist höchste Zeit, dass wir diesen Trend umkehren. Wenn die Erde auch in Zukunft lebenswert sein soll, müssen wir endlich raus aus der Wegwerfgesellschaft und die immer weiter ansteigende Plastikflut eindämmen. Der wichtige Werkstoff...
mehr erfahren
23.07.2018
Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusammen denken
Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Dr. Bettina Hoffmann die Modefirma Melawear in Kassel. Das Unternehmen produziert faire und ökologische Kleidung, wie zum Beispiel die ersten GOTS (Global Organic Textile Standard)-zertifizierten Sneakers, zu erschwinglichen Preisen. „Firmen wie Melawear beweisen, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sich nicht ausschließen", so Hoffmann.Toxische Bestandteile in Farbstoffen sowie Weichmacher und Schwermetalle werden oftmals in der Produktion von Kleidung eingesetzt....
mehr erfahren
23.07.2018
Nachhaltigkeitskonferenz der Vereinten Nationen
New York 9.-18.7.2018
Als Obfrau der Grünen im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltigkeit hatte ich Gelegenheit an der wichtigen aber leider wenig beachteten Nachhaltigkeitskonferenz in New York (HLPF) teilzunehmen. Eine Delegation des Bundestages, in der alle Fraktionen ebenso wie hochrangige Verwaltungsmitarbeiter vertreten waren, hat an den Beratungen teilgenommen um zu zeigen, dass das Thema in Deutschland einen hohen Stellenwert hat. Die Verhandlungen hatten aus deutscher Sicht das Ziel, die Vereinbarungen von 2015 nicht aufzuweichen, alle SDGs beizubehalten und zeitnah international daran zu arbeiten. Das ...
mehr erfahren
03.07.2018
Rede zum Bundeshaushalt 2018
Geld ist ein Steuerungsinstrument. Daher ist es umso wichtiger es im Haushalt für die gute Sache einzusetzen. Mit der Nachhaltigkeitsstrategie hat sich die Bundesregierung zu einem nachhaltigen Handeln verpflichtet. Doch an vielen Stellen bildet sich dies überhaupt nicht im Bundeshaushalt ab. Zum Beispiel ist es absurd, dass die Bundesregierung nur 5 Millionen Euro zum Insektenschutz ausgibt – aber gleichzeitig eine Landwirtschaft mit 40 Milliarden Euro gefördert wird, die genau entgegengesetzt wirkt. Hier geht zu meiner Rede in voller Länge.
mehr erfahren
02.02.2018
Bau barrierefreier Bahnhöfe in Hessen
Bundesverkehrsministerium verhindert den Bau im Schwalm-Eder-Kreis
Zur Antwort der Bundesregierung zum Thema Ausbau von Bahnsteighöhen und Barrierefreiheit erklärt Dr. Bettina Hoffman, grüne Bundestagsabgeordnete aus Nordhessen:„In meinen Augen ist es vollkommen unverständlich, dass die Bunderegierung ihre sture und pauschale Haltung beim Bau von Bahnsteighöhen auf 76 cm Höhe aufrechterhält. In der Antwort auf gestellte Fragen von mir, bestätigt die Bundesregierung, dass mehrere seit Jahren geplante Bauvorhaben barrierefreie Bahnhöfe in Treysa und Borken zu errichten, auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt werden. Darunter leiden alte Menschen, Mensch...
mehr erfahren