Ressourcenschutz ist Klimaschutz

Erdüberlastungstag so früh wie nie

05 . 05 . 2021

Zum heutigen Erdüberlastungstag in Deutschland erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

So früh wie in diesem Jahr war der Erdüberlastungstag noch nie. Es zeigt: Der Ressourcenhunger der Menschheit ist ungebremst. Öl machen wir zu Plastik, Kies zu Beton, Holz zu Möbeln, Lithium zu Batterien. Recycelt wird davon nur ein Bruchteil. Neun von zehn Tonnen Neuware werden aus Rohstoffen hergestellt, die der Erde frisch entnommen wurden.

Der riesige Ressourcenverbrauch verschärft die Klimakrise. Etwa 70 Prozent der globalen Klimagase entstehen während der Phase, in der Rohstoffe wie Sand, Erz oder Holz der Erde entnommen und verarbeitet werden. Deshalb setzen wir uns für den Umbau unseres linearen Wirtschaftssystems in eine Kreislaufwirtschaft ein. So können wir die globalen Treibhausgasemissionen um rund 40 Prozent senken.

Ressourcenschutz und Klimaschutz gehen Hand in Hand. Um unsere Klimaziele zu schaffen, müssen wir den Weg von der Wegwerfgesellschaft in die Kreislaufwirtschaft gehen. Dafür wollen wir ein neues Produktrecht schaffen, das festlegt, dass alle Güter langlebig, reparierbar und recycelbar gestaltet werden. Dazu setzen wir auf stärkere Herstellerverpflichtungen und ambitionierte Recyclingquoten.

Für eine effektive Kreislaufwirtschaft ist eine umfassende Digitalisierung Voraussetzung. Dafür wollen wir alle Güter und Materialien, die bis 2030 auf den Markt kommen, mit einem elektronischen Produktpass ausstatten, der alle wichtigen Informationen über Design, Reparierbarkeit und Materialien enthält.