Ich will den Wandel!

Meine Kandidatur für den Bundestag

27 . 11 . 2020

Wir stehen in Deutschland vor einer Schicksalswahl in einer bewegten Zeit. Ein Weiter-So ist undenkbar. Wir GRÜNE wissen: Nur Veränderung schafft Sicherheit. Wir wollen den Wandel für alle. Wir wollen eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft, die nachhaltige Produktions- und Lebensweisen mit sozialer Sicherheit verknüpft und im Einklang mit Natur und Umwelt steht. Dafür brauchen wir eine klare Mehrheit bei der nächsten Bundestagswahl.

Die Menschheit steckt in einer tiefen Nachhaltigkeitskrise. Die Erde ist am Limit. Klimakrise, Artensterben und Plastikvermüllung sind globale Katastrophen und bis in die letzten Winkel unseres Planeten vorgedrungen. Pandemien, Wirtschaftskrisen, zunehmender Rechtsextremismus und Nationalismus sind bedrohliche Begleiterscheinungen. In Deutschland ist die Klimakrise mit großer Wucht angekommen. Dürren, Stürme und Brandkatastrophen suchen unsere Wälder heim. Ein Verteilungskampf um die Ressource Wasser ist entfacht. Hitzewellen kosten Menschenleben.

So wie der Mensch die Macht hat, die Erde zu zerstören, hat er auch die Macht, sie zu einem besseren Ort für alle zu machen. Corona zeigt uns, wie aus Naturzerstörungen Zoonosen und erdumspannende Pandemien entstehen – aber auch zu welchen Anstrengungen die Gesellschaft bei persönlicher Betroffenheit fähig ist.

Wir haben nur diese eine Erde. Wenn die Ökosysteme wieder funktionieren sollen, wenn die Erde wieder gesund werden soll, müssen wir respektvoll gegenüber allem Leben auf unserem Planeten sein. Ich bin überzeugt: Eine lebenswerte Zukunft muss daher auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit aufbauen. Die natürlichen Ressourcen dürfen nur in dem Maße genutzt werden, wie sie sich auch wieder erneuern können. Eingriffe durch Technik und Wirtschaft müssen rückholbar sein, damit nachfolgende Generationen Gestaltungsspielräume haben. Es gilt so zu leben, dass soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Sicherheit in Einklang sind, ohne das ökologische Gleichgewicht zu gefährden.

Besonders drängend ist der Klimaschutz. Leitlinie unseres Handelns ist das Klimaabkommen von Paris, das vorsieht, die Erderhitzung auf deutlich unter zwei Grad – möglichst auf 1,5 Grad – zu begrenzen. Schlüssel ist die Dekarbonisierung: raus aus dem fossilen Zeitalter und rein in die erneuerbaren Energien – forciert durch eine Treibhausgasabgabe nach dem Verursacherprinzip. Es braucht eine echte Mobilitätswende. Es braucht eine ökologische Neuausrichtung der Agrarpolitik und ein Ende der industriellen Massentierhaltung. Es braucht eine Revolution der gesamten Güterproduktion: raus aus der Wegwerfgesellschaft – rein in eine echte Kreislaufwirtschaft. Es braucht die Natur als Kohlenstoffsenke. Wenn wir Naturwälder entwickeln und mehr Wildnis zulassen, Moore schützen und erneuern, tun wir auch viel für unsere biologische Vielfalt.

Gesunde Menschen kann es nur auf einer gesunden Erde geben. Ich will, dass Klimaschutz zu einer Erholung der Erde beiträgt. Sie ist Bedingung für Lebensqualität, soziale Sicherheit, Gleichberechtigung, Frieden und Freiheit in einem demokratischen Rechtsstaat. Das schafft Halt. Das ist auch eine Frage der Gerechtigkeit.

Mit einem Green New Deal wollen wir die sozial-ökologische Transformation gemeinsam mit der Europäischen Union und im Einklang mit der Weltgemeinschaft anpacken. Unter dem Dach der Vereinten Nationen wurden in den letzten Jahren bahnbrechende völkerrechtliche Verträge geschlossen. Sie müssen endlich Maßstab des Handelns werden. Die Agenda 2030, verknüpft mit dem Pariser Klimaabkommen und der Biodiversitätskonvention, ist ein einmaliges globales Transformationsprojekt hin zu einer friedlicheren, gerechteren und lebenswerteren Welt. Ihre 17 Ziele (SDGs) setzen zentrale Marken zur Reduzierung von sozialer Ungleichheit und für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Sie müssen global aber vor allem auch lokal umgesetzt werden. Dabei ist es mir wichtig, niemanden zurückzulassen. Zugang zu Bildung, zu guter Gesundheitsversorgung, zu bezahlbarer Energie und zu sicheren Wohnraum für alle ist nötig – in den Städten und auf dem Land.

Unser Wissen um die planetaren Grenzen erfordert eine Umweltpolitik, die sich radikal an den realen Krisen ausrichtet – sowohl national auch im globalen Zusammenhang. Gemeinsam mit euch möchte ich auf dem Wertefundament unseres Grundsatzprogramms die dafür nötigen tiefgreifenden Veränderungen umsetzen. Ich stehe dafür, die Probleme an den Wurzeln packen, damit sauberes Wasser, Luft und Boden sowie die Wälder und Meere so geschützt und bewirtschaftet werden, dass alle ein gutes, gesundes Leben führen können und wir unseren Kindern eine lebenswerte Erde hinterlassen. Dafür ist es nötig, mit einer nie dagewesenen Konsequenz und Radikalität hunderte von Regeln, Gesetze und Verträge zu ändern, um zügig voran zu kommen. Dafür müssen wir alle Handlungen auf Nachhaltigkeitskurs bringen und das Vorsorgeprinzip wieder zum Fundament aller Entscheidungen machen.

Ich will mit euch kämpfen – für ein gutes Wahlergebnis, das uns den Auftrag gibt, diese Veränderungen in allen Bereichen unserer Gesellschaft umzusetzen. Ich will dafür kämpfen, dass wir GRÜNE in einer zukünftigen Bundesregierung Verantwortung übernehmen und zur Lösung der globalen Herausforderungen beitragen. Eine lebenswerte Zukunft, gebaut auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit, ist von Beginn an unsere Geschichte. Ich will dabei sein, wenn wir sie weiter schreiben.

Als umweltpolitische Sprecherin, Sprecherin für Umwelt und Gesundheit und Obfrau im Parlamentarischen Beirat setze ich mich im Bundestag für eine gesunde Umwelt ein. Damit ich das weiter tun kann, werbe ich um eure – um deine – Unterstützung! Gemeinsam mit euch will ich einen engagierten Wahlkampf führen, damit uns der Wandel gelingt.