Die industrielle Landwirtschaft muss ihren Beitrag leisten, um sauberes und bezahlbares Trinkwasser zu sichern

04 . 04 . 2019

Zum Streit über die Düngeverordnung zwischen dem Umwelt- und Landwirtschaftsministerium erklärt Bettina Hoffmann:

„Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass 27 Prozent der Grundwasserkörper wegen der Nitratverschmutzung offiziell in einem schlechten chemischen Zustand sind. Bisher zahlen die Verbraucherinnen und Verbraucher die Rechnung dafür, dass die Wasserwerke immer mehr Kosten aufwenden müssen, um die Nitratgrenzwerte einhalten zu können. Das ist eine Missachtung des Verursacherprinzips.

Die industrielle Landwirtschaft muss ihren Beitrag leisten, um sauberes und bezahlbares Trinkwasser zu sichern. Die Landwirtschaft ist bisher Teil des Problems und muss Teil der Lösung werden. Wir brauchen endlich einen klaren Rechtsrahmen zum Schutz unseres Trinkwassers und zur Vermeidung von horrenden Strafzahlungen an die EU."