Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusammen denken

23 . 07 . 2018

Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Dr. Bettina Hoffmann die Modefirma Melawear in Kassel. Das Unternehmen produziert faire und ökologische Kleidung, wie zum Beispiel die ersten GOTS (Global Organic Textile Standard)-zertifizierten Sneakers, zu erschwinglichen Preisen. „Firmen wie Melawear beweisen, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sich nicht ausschließen", so Hoffmann.
Toxische Bestandteile in Farbstoffen sowie Weichmacher und Schwermetalle werden oftmals in der Produktion von Kleidung eingesetzt. „Sind die Stoffe bioakkumulativ, nimmt der Körper diese durch den direkten Kontakt der Kleidung mit der Haut auf und fügt dem Organismus gesundheitlichen Schaden zu", erläutert Hoffmann. Der klare Verzicht auf diese Komponenten, habe in mehrfacher Hinsicht einen positiven Effekt auf Mensch und Umwelt.
Besonders begrüßt die Bundestagsabgeordnete das langfristige Ziel von Melawear, den Cradle-to-Cradle-Ansatz möglichst weit auszuführen. Bei der Herstellung wird mitgedacht, wie das Produkt dem biologischen oder technischen Kreislauf zurückgeführt werden kann. So wird von Anfang an darauf geachtet, dass die Bestandteile des Produkts sich selbst abbauen oder wiederverwendbar sind. „Dieser Ansatz ist durchaus auch in anderen Branchen umsetzbar. Melawear macht vor, wie es in der Modebranche funktionieren kann", so Hoffmann.