Vermehrt Funde multiresistenter Keime in Badegewässern

Bundesregierung handelt naiv und fahrlässig

09 . 03 . 2018

In Gewässern in Niedersachsen haben Forscher multiresistente Bakterien nachgewiesen, auch in Badeseen. Nach Einschätzung der Bundesregierung kann eine Übertragung auf Schwimmer nicht ausgeschlossen werden.
Dazu erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

„Es ist unglaublich, wie naiv und fahrlässig die Bundesregierung mit der Gefahr multiresistenter Keime in Badegewässern umgeht.
Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen - das scheint das Motto zu sein, wenn es darum geht Badegäste vor gefährlichen Keimen zu bewahren.
Weder Bund noch Länder scheinen derzeit genau zu wissen, wie weit verbreitet solche gefährlichen Keime in unseren Badegewässern sind.
Die Bundesregierung muss dringend einen bundesweiten Bedarfsatlas anstoßen, damit wir eine Vorstellung davon bekommen, wie groß das Problem in Wirklichkeit ist.
In jedem Fall ist die Bundesregierung in der Verantwortung, der massenhaften Anwendung von Reserveantibiotika in der Tierhaltung einen Riegel vorzuschieben. Ärzte sollten solche Medikamente ausschließlich in der Humanmedizin einsetzen."


Weitere Hintergründe:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/niedersachsen-antibiotikaresistente-keime-in-seen-erkrankungen-moeglich-a-1197056.html